Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2014
Der ferngesteuerte Krieg
Kampfdrohnen: Was Politik und Militär wirklich wollen
Der Inhalt:

Flüchtlinge: Häufiger ins Kirchenasyl?

vom 25.07.2014
In einem offenen Brief fordern Geflüchtete und ihre Unterstützer Gemeinden auf, sich für ein Bleiberecht stark zu machen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Sie werden immer mehr, und immer häufiger werden sie gleich wieder abgeschoben: Etwa vier Fünftel der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, finden keinen Platz in einer staatlichen Unterkunft; die medizinische und psychologische Betreuung ist mangelhaft, der Zugang zum Asylverfahren wird vielen grundsätzlich verwehrt. Denn nach dem europaweit geltenden Dublin-Abkommen müssen Flüchtlinge dort Asyl beantragen, wo sie zuerst landeten. Für die meisten heißt das: Der Asylantrag muss in Italien gestellt werden. Doch dorthin wollen viele – wegen menschenunwürdiger Zustände – auf keinen Fall.

Nun hat sich in Hessen ein Team aus Flüchtlingsinitiativen gegründet, die für ein Bleiberecht der Menschen kämpfen. Kirchengemeinden werden aufgefordert, sich für ein solches