Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2013
Ergriffen vom Leben
Was Menschen wirklich brauchen
Der Inhalt:

Die zweite Rückkehr der Kraniche

von Stephan Börnecke vom 26.07.2013
Naturschützer bringen Eier
aus Brandenburg nach England. Der Vogel soll dort heimisch werden. Wie sinnvoll sind Auswilderungen?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Bis zu den Hüften im Sumpf stehen Beate Blahy und Nigel Jarrett. Die Rangerin vom Verein Vielfalt im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin und der britische Ornithologe nähern sich einem Kranich-Gelege. Das haben die Vögel für Feinde schwer zugänglich inmitten einer dicht von Schilf bewachsenen Senke gebaut.

Nigel Jarrett entnimmt dem Nest ein Ei. Er ist Spezialist für das Ausbrüten und die Aufzucht von Kranich-Nachwuchs. Sein Ziel: den Kranich in Großbritannien wieder heimisch machen. »The Great Crane Project«, das große Kranich-Projekt, ist eines von vielen Wiederansiedlungsvorhaben, das die Britische Vogelschutzgesellschaft (Royal Society for the Protection of Birds, RSPB) betreibt. In Südengland soll der Kran