Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2012
Nicht aufgeben!
Was von Martin Luther zu lernen wäre
Der Inhalt:

Syrische Franziskaner gegen Waffeneinfuhren

vom 27.07.2012

Der Franziskanerorden in Syrien kritisiert ausländische Waffenlieferungen an sein Land. »Die verlängern nur den Konflikt und erhöhen die Zahl der Opfer«, sagt der Leiter des Ökumenischen Zentrums Tabbaleh in Damaskus, Romualdo Fernandez. »Das ist nicht der Weg zum Frieden«, so der Franziskanerpater. Vertreter der christlichen Minderheit in Syrien haben wiederholt ein Ende »aller Waffenlieferungen« gefordert. Die internationale Kritik richtet sich zumeist nur gegen Waffenlieferungen aus Russland für das Assad-Regime. Die Aufständischen erhalten Waffen aus Saudi-Arabien und Katar. Die USA helfen ihnen mit Kommunikationstechnik. »Wir werden Syrien nicht verlassen«, erklärt Pater Fernandez, »wir bleiben an der Seite der notleidenden christlichen und muslimischen Bevölkerung.« Die Franziskaner sind zurzeit an elf Orten in Syrien mit Pfarreien, Schulen, Sozialeinrichtungen und Klöstern präsent.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen