Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2010
Es reicht!
Sieben Gebote für eine ethische Revolution des Finanzwesens
Der Inhalt:

Allah und die Armen

von Christoph Fleischmann vom 23.07.2010
Christliche und islamische Befreiungstheologie – geht das zusammen? Über eine Begegnung in Schwerte
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Sätze klingen vertraut: »Die Befreiungstheologie ist eine Theologie, die wie jede Theologie von der Suche nach dem Transzendenten handelt, den Transzendenten aber unter den an den Rand gedrängten Menschen der Gesellschaft sucht. Gott ist zwar ein Gott des gesamten Universums, aber das schließt nicht aus, dass er in der Geschichte für eine Seite Partei ergreift.«

Gott im Angesicht der Armen zu sehen, das gilt als die Urerfahrung der lateinamerikanischen Befreiungstheologie. Der vom Transzendenten unter den Marginalisierten spricht, ist aber kein christlicher Befreiungstheologe, sondern ein Mann, der während seines englischen Vortrags immer wieder den Koran zitiert: Farid Esack, Professor für islamische Studien an der Universität von Johannesburg in Südafrika. Das Zentrum