Zur mobilen Webseite zurückkehren

Ein Schimmer vom großen Geheimnis

von Gerhard Loettel vom 25.07.2008
Was die Religionen für ihren Umgang miteinander von den Naturwissenschaften lernen können
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Judentum, Christentum und Islam rivalisieren miteinander. Welche Religion ist die richtige? Könnte die Physik bei der Beantwortung dieser Frage weiterhelfen?

Der Naturwissenschaftler ist das Gegenmodell zum fundamentalistischen Gläubigen, der mit seiner einmal gefundenen - religiösen - Wahrheit dogmatisch starr umgeht. Er kann, will und darf keinen Zweifel an seiner einmal für ihn als unumstößlich geltenden Glaubenswahrheit aufkommen lassen. Wenn ihn dennoch eine neue Erfahrung trifft, die er in seinen dogmatischen Glauben nicht einordnen kann, dann bricht meist sein ganzes religiöses Weltbild zusammen. Dagegen schließt die naturwissenschaftlich-methodische Haltung schlechthin ein, dass jede Erkenntnis eine vorläufige ist und für neue Erfahrungen zugänglich sein muss.

Eines der wichtigsten Güter des religiösen Menschen ist

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.