Zur mobilen Webseite zurückkehren

Sprechen lernt man nur durchs Sprechen

von Ingrid Leifgen vom 28.07.2006
Umgangssprache Deutsch: Ein Kindergarten in Aachen will erreichen, dass Migrantenkinder in der Schule weniger Schwierigkeiten haben
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Anfang des Jahres geriet die Herbert-Hoover-Realschule im Berliner Stadtteil Wedding in die Schlagzeilen. Auf ihrem Schulhof dürfe nur noch Deutsch gesprochen werden, hieß die Nachricht, die die Republik aufschreckte. Teile der türkischen Gemeinde sprachen von Germanisierung und Diskriminierung, Migrationsexperten von Zwangsmaßnahmen und Ausgrenzung.

Und die Schule selbst? Im Jahre 2004 hatte sie über 90 Prozent Schülerinnen und Schüler »nichtdeutscher Herkunftssprache«. »Die Deutschkenntnisse wurden immer schlechter«, berichtet Schulleiterin Jutta Steinkamp. Gleichzeitig nahmen die Gewaltvorfälle an der Schule zu.

Aus der Not heraus entwickelte die Schule ein neues Konzept: Spracheingangstests bei der Aufnahme, dann gezielte und intensive Deutschförderkurse in kleinen Lerngruppen, sechs statt der regulären vier Deutsc

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.