Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die befreite Seele des Hayatullah Maiwandi

von Johannes Weiss vom 28.07.2006
Warum afghanische Söhne die Gebeine ihres Vaters 20 Jahre nach seinem Tod von Deutschland zurück in die Heimat bringen ließen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Vor 20 Jahren waren sie vor dem afghanischen Krieg nach Deutschland geflohen. Kurz nach der Ankunft starb der Vater, die beiden damals noch minderjährigen Söhne standen an seinem Grab - einsam und heimatlos. Jetzt haben sie seine sterblichen Überreste zurück in die Heimat gebracht. Muslimische Geistliche hatten ihnen damals gesagt, sie könnten den Leichnam der deutschen Erde »leihweise« anvertrauen, um ihn später in der Heimat zur letzten Ruhe zu betten.

Waldfriedhof Frankfurt-Oberrad, ein sonniger Tag. Um sieben Uhr in der Frühe versammelt sich eine Gruppe von Männern. Timor Maiwandi und sein Cousin Ahmed, zwei Afghanen, sind aus Hamburg angereist. Beide leben seit 20 Jahren in Deutschland. Zwei Friedhofsarbeiter werden nachher ein Grab ausheben. Der türkische Beerdigungsunternehmer Hüseyin Aldirak ist aus Duisburg gekommen. Er

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.