Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2019
Raus aus der Angst!
Worauf man vertrauen kann. Kirchentag 2019
Der Inhalt:

Wie Menschen zu Revolutionären werden

von Jürgen Israel vom 05.07.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Roman. Der 14. Juli ist in Frankreich Nationalfeiertag. An diesem Tag wurde 1789 in Paris die Bastille, das Staatsgefängnis, gestürmt. Das burgähnliche Gebäude wurde teilweise zerstört, die Gefangenen wurden freigelassen und Teile der Besatzung niedergemacht. Die Unterdrückung des Dritten Standes hatte damals grausame, lebensbedrohliche Ausmaße angenommen. Gemeinhin gilt der »Sturm auf die Bastille« als Beginn der Französischen Revolution. Doch bereits im April hatte es Aufstände gegeben: Nachdem der Besitzer einer Tapetenmanufaktur und ein Salpeterfabrikant Lohnkürzungen angekündigt hatten, kam es zu Streiks und Plünderungen. »So begann am 28. April 1789 die Revolution«: Mit diesem Satz beginnt der neue Roman von Eric Vuillard. Schon im ersten Kapitel wird das Anliegen des Autors deutlich: Er beschreibt eindrücklich, dass die revoltierenden Massen aus einzelnen Menschen mit ihren eigenen Schicksalen bestehen. Er nennt ihre Namen und Berufe (Inhaber einer Badeanstalt, Gendarm, Angestellter), die Stadtviertel, in denen sie wohnen, hervorstechende Eigenheiten (die »Memme«, die »Landratte«, der »Große«) und ihr Alter (»sie sind verdammt jung vor den Gräben der Bastille«). Streckenweise ist das Buch wie eine Reportage verfasst. Wir lesen vom vergeblichen Besuch der Witwe eines Laternenanzünders am 23. März 1790 in der Amtsstube eines Kommissars, um eine Rente zu beantragen. Ihr Mann war am 14. Juli ums Leben gekommen. Dieser Bericht und diejenigen über die Plünderungen im April rahmen die Schilderung der Ereignisse vom 14. Juli ein. Die Leidenschaft des Autors, die gedankliche Tiefe und die Dichte der Schilderung machen es zu einer informativen, spannenden und nachhaltig beeindruckenden Lektüre.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.