Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2016
Europäische Union: Auf der Suche nach dem neuen Wir
Der Inhalt:

Fair produzierte Kleidung aus Indien und Bangladesch

vom 08.07.2016
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Verein TransFair Deutschland hat mit seinem Textilprogramm bislang zwanzig Fabriken in Indien und Bangladesch beraten, um Veränderungen in der Textilproduktion anzuregen. Spätestens seit dem Zusammenbruch des maroden Fabrikgebäudes Rana Plaza in Bangladesch sei vielen Fabrikbesitzern bewusst, dass ihr Image sehr gelitten habe, so Vorstandsvorsitzender Dieter Overath. Insofern hätten auch die Firmen ein Interesse daran, ihre Standards zu heben. Erste westliche Textilfirmen beteiligten sich am sogenannten Textilstandard. Die Kleidungshersteller 3Freunde, Shirts for Life und mela wear ließen ihre Kleidung in einigen der zwanzig beratenen Fabriken in Indien und Bangladesch produzieren. »Es geht um einen Bewusstseinswandel«, sagte der Gründer der Firma 3Freunde, Stefan Niethammer, über seine Motivation, Partner für den Textilstandard zu werden. Die Firma vertreibe bereits T-Shirts mit Fairtrade-Baumwolle. Veränderungen soll es auch bei Löhnen und Mitsprache der Beschäftigten geben. Das Programm biete »ein konkretes Instrument für Verbesserungen vor Ort«. Doch auch um Verbraucher hierzulande geht es den Initiatoren. Sie sollen sensibilisiert werden, ein fair hergestelltes Produkt zu kaufen, das lange hält. Die Menschen müssten sich von der Wegwerfgesellschaft verabschieden.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.