Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2016
Europäische Union: Auf der Suche nach dem neuen Wir
Der Inhalt:

Erleichterung in Limburg: »Gott sei Dank keiner aus der alten Garde«

vom 08.07.2016
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Ernennung von Georg Bätzing zum Bischof von Limburg und damit zum Nachfolger von Franz-Peter Tebartz-van Elst ist im Bistum auf Wohlwollen gestoßen. »Mein erster Gedanke war: Gott sei Dank keiner aus der alten Garde«, sagt Pfarrer Hubertus Janssen, der eine profilierte Stimme der Reformer ist. Bätzing habe eine »sympathische Ausstrahlung und kein klerikales Gehabe«. Der Frankfurter Stadtdekan Johannes zu Eltz sagte, er habe »von verschiedensten Gruppen positive Rückmeldungen« erhalten. Bätzing komme in eine Kirche, »die sich im Leiden bewährt hat«. Allerdings tue es ihm leid, »dass wir den neuen Bischof in eine schwierige Situation gebracht haben«: Will er in dem Skandal-Bau seines Vorgängers wohnen oder nicht? Christian Weisner von »Wir sind Kirche« kritisierte, dass katholische Bischofsernennungen immer noch nicht transparent abliefen. Allerdings habe Bätzing an der Trierer Bistumssynode konstruktiv mitgewirkt. Pfarrer Alexander Brückmann vom Hofheimer Kreis erwartet sich eine geschwisterliche Amtsführung. »Mehr muss er gar nicht tun.«

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.