Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2015
Der Kult ums Essen
Ernährung zwischen Lebensstil und Religionsersatz
Der Inhalt:

Terror, hausgemacht

vom 10.07.2015

Rassistische US-Terroristen haben in den Vereinigten Staaten von Amerika seit dem 11. September 2001 mehr Anschläge verübt als Dschihadisten. Das ist das Ergebnis einer jüngst veröffentlichten Studie des Forschungszentrums New America. Demnach ließen bei Anschlägen von regierungsfeindlichen US-Gruppen und rassistisch motivierten Einzeltätern 48 Menschen in den USA ihr Leben. 26 Menschen wurden laut der Studie bei Angriffen islamistischer Extremisten getötet. Das jüngste Beispiel für tödliche, rassistische Angriffe ist das Massaker in der überwiegend von Afroamerikanern besuchten Kirche in Charleston. Der Todesschütze hatte neun Gemeindemitglieder erschossen. Die Studie bestätigt das Ergebnis einer Umfrage unter US-Sicherheitskräften: Polizeibeamte in fast 400 US-amerikanischen Polizeirevieren waren befragt worden. Ein Großteil von ihnen schätzt die Gefahren, die von einheimischen Terroristen ausgehen, höher ein als die von religiösen Fanatikern.

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen