Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2014
Wie kommt Gott ins Gehirn?
Die Erkenntnisse der Wissenschaft
Der Inhalt:

VOrgespräch
»Landkarten für den eigenen Weg«

von Barbara Tambour vom 11.07.2014
Was lernt man im Lehrgang »Aufbrüche – Christliche Spiritualität in der Weltgesellschaft«? Fragen an die Organisatorin Ursula Baatz
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Was kann ich im Kursus »Aufbrüche« lernen?

Ursula Baatz: Sehr viel über zukunftsweisende, spirituelle christliche Wege in der Weltgesellschaft. Am Ende des Lehrgangs, der über 13 Monate geht, ist man kein »Doktor spiritualis«, sondern das Ziel ist es vielmehr, Menschen, die aufbrechen möchten, Landkarten für ihre eigenen spirituellen Wege in die Hand zu geben.

Was meint »Weltgesellschaft«?

Baatz: Das Christentum in Österreich, Deutschland und der Schweiz versteht sich als sehr europäische Angelegenheit. Dieser Eurozentrismus ist ein Problem. Das wird in Zukunft nicht mehr so sein können, denn wir leben bereits in einer Weltgesellschaft. Es geht um die Frage, welchen Pl