Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2013
"Wir brauchen einen toleranten Islam"
Malis höchster Iman Mahmoud Dicko kämpft für seine Vision
Der Inhalt:

Deutsche Software für Diktatoren

von Matthias Becker vom 12.07.2013
Offiziell engagieren sich Deutschland und andere westliche Staaten für die Freiheit im Netz. Zugleich liefern sie selbst die Überwachungstechnologie für totalitäre Staaten
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Aufregung über die weltweite Überwachung im Internet ist groß. »Abhören von Freunden, das geht gar nicht«, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Bekanntwerden der Datenausspähung durch amerikanische Geheimdienste. Dabei sind es gerade deutsche Firmen, die viele Überwachungstechniken erst entwickelt und exportiert haben.

Wenn die türkische Polizei den Kurznachrichtendienst Twitter und Facebook verlangsamen lässt, um Proteste einzudämmen, dann geschieht das mit Anlagen, die aus Deutschland oder den USA importiert werden. Im Königreich Bahrain werden Computer und Telefone von Oppositionellen überwacht: mit Software, die in München, London oder Mailand geschrieben wird.

Überwachungstechnik ist ein Weltmarkt mit internationalen Lieferketten, die fast immer von Nord na