Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2022
Chinas Propagandisten
Wie westliche Influencer die Unterdrückung der Menschen beschönigen
Der Inhalt:

Leserbrief
Söldner und Soldaten

vom 24.06.2022

Zu: »Wer hat die Lizenz zum Töten?« (10/22, Seite 16-17)

Endlich wagt es jemand, etwas aus diesem schmutzigen Ukrainekrieg zu benennen. Vor lauter Hass auf Putin bleibt die andere Seite unhinterfragt beziehungsweise es wird verschwiegen, siehe Mariupol. Fragt noch jemand nach dem eigentlichen Kriegsgrund neben vielen Spekulationen und Fake News im Netz? Hat nicht gerade die ukrainische Regierung schon zwei Mal Gesprächsangebote abgelehnt mit dem Versprechen unendlicher Waffenlieferungen im Hintergrund? Müsste nicht gerade sie ein Interesse daran haben, ihre Bevölkerung vor weiterem Leid zu bewahren? So kann man die alte Frage Ost-West durch einen geförderten Bruderkrieg nicht lösen. Wenn sich Putin anderen Partnern zuwendet, wird die Welt noch instabiler. Der Westen gibt viel Geld für eine Siegermentalität, anstatt damit die Welt bewohnbar und lebenswert zu erhalten. Die UN versagt. Und die christliche Stimme verrät ihre eigene Lehre. Erika Leube, Heilbronn

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 12/2022 vom 24.06.2022, Seite 58
Chinas Propagandisten
Chinas Propagandisten
Wie westliche Influencer die Unterdrückung der Menschen beschönigen

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.