Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2014
Fulbert Steffensky: Spiritualität
Warum ich das Wort nicht mehr hören kann
Der Inhalt:

Wie weiter mit dem Sozialwort?

von Bettina Röder vom 27.06.2014
Erschöpfende Antworten darauf gab eine Tagung in Berlin nicht. Wohl aber machte sie deutlich, was der Debatte im Wege steht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Puuh, was für ein Tag«, rief Kardinal Reinhard Marx zum Schluss der Veranstaltung. Und damit meinte er wohl weniger das warme Wetter draußen als vielmehr die 300 Menschen hier drinnen. Sie hatten an diesem Sommertag in der Französischen Friedrichstadtkirche in Berlin-Mitte ausgeharrt. Viele waren »dienstlich« hier, einige kamen freiwillig. Es ging um die gemeinsame Sozialinitiative des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Deutschen Bischofskonferenz. Anfang des Jahres hatten sie ein Papier zur »Gemeinsamen Verantwortung für eine gerechte Gesellschaft« vorgestellt. Darin bekennen sie sich zur sozialen Marktwirtschaft und stellen in zehn Thesen vor, was gemeinsame Verantwortung heißt. Von der Bildung bis hin zur Umwelt. Doch die Meinungen darüber, ob