Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2014
Fulbert Steffensky: Spiritualität
Warum ich das Wort nicht mehr hören kann
Der Inhalt:

Mahlfeiern mit und ohne Todesgedächtnis

von Hartmut Meesmann vom 27.06.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Das urchristliche Sakrament des Abendmahls ist eine Fortsetzung der Mahlgemeinschaften Jesu von Nazareth, insbesondere aber seines letzten Mahles mit den Jüngern. Jesus wollte mit seinen Mahlfeiern, zu denen der Überlieferung nach alle Menschen eingeladen waren, das große Mahl in der Gottesherrschaft vorwegnehmen.

Die ersten Christen feierten nach dem Tod Jesu zwei verschiedene Grundformen des gemeinschaftlichen Mahles: ein »extremreligiöses« Mahl mit Todesgedächtnis und ein »moderatreligiöses« Mahl ohne Gedenken an den Tod Jesu. Das hat der Neutestamentler Gerd Theißen herausgearbeitet. Neben der Eucharistie gab es die Agapefeier als Mahlfeier mit karitativen Zügen. Die Didache, die älteste urchristliche Gemeindeordnung, sieht eine sonntägliche Eucharistie mi