Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2014
Fulbert Steffensky: Spiritualität
Warum ich das Wort nicht mehr hören kann
Der Inhalt:

Gegenstücke

vom 27.06.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Links ist das Gesicht einer Marienstatue aus dem 16. Jahrhundert zu sehen. Die Muttergottes gehörte früher zu den am häufigsten dargestellten Personen, im Saint-Sulpice-Stil wie hier wurde ihr Bildnis zum Ausdruck kitschiger Frömmelei. Den Heiligen-Pop von damals konfrontiert die Künstlerin Sophie Langohr mit Fotos aktueller Models wie Marion Cotillard, die für eine Luxusmarke wirbt. Die Ästhetik ist überraschend ähnlich, auch die verklärten Posen gleichen sich. Wer ist was? Die Muttergottes eine Werbe-Ikone früherer Zeit? Oder sind die Models die Heiligen unserer Tage? Zu sehen sind Sophie Langohrs Installationen im Museum für Zeitgenössische Kunst im belgischen Eupen.