Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2014
Fulbert Steffensky: Spiritualität
Warum ich das Wort nicht mehr hören kann
Der Inhalt:

»Es gibt eine Gegenbewegung«

von Markus Dobstadt vom 27.06.2014
Ein Gespräch mit dem Schauspieler und Stuttgart-21-Aktivisten Walter Sittler sowie Ex-Greenpeace-Chef Gerd Leipold über Konsum, Bürgerbeteiligung und Werte in der individualisierten Gesellschaft
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Herr Sittler, Herr Leipold, manche sagen, Politik inszeniere sich nur noch, ihr Einfluss sei aber gering, in Wirklichkeit entschieden wirtschaftliche Sachzwänge, Lobbyisten oder Ratingagenturen über den Kurs ganzer Staaten. Befinden wir uns im Zeitalter der Postdemokratie?

Gerd Leipold: Dass es mehr und mehr einflussreiche Akteure gibt, insbesondere die Finanzwirtschaft und multinationale Konzerne, die nur noch beschränkt von nationaler Politik kontrolliert werden können, das ist ganz offensichtlich. Interessanterweise ist es so, wenn man mit Leuten aus der Wirtschaft redet, gerade mit solchen von großen Konzernen, dann sagen die ganz oft: Wir haben auch keinen Einfluss.

Wer hat denn Einfluss?