Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2013
Fernweh trifft Wirklichkeit
Wie fair kann Tourismus sein?
Der Inhalt:

Die Bibel und die Vernunft

vom 28.06.2013
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Zu: »Angst vor der Aufklärung« (10/13)

Mir hat die kritische Exegese als jungem Schüler – vor etwa fünfzig Jahren – eine große Befreiung gebracht: Im Religionsunterricht erklärte unser Religionslehrer, dass es den Autoren der Bibel nicht darum geht, zu erklären, wie die Welt entstanden ist, sondern dass Gott gegenwärtig ist. Warum gibt es den Tod? Warum gibt es Schuld, warum ist Israel, das Volk Gottes, in die babylonische Gefangenschaft geschickt worden? Jede Bibelstelle hat ihren »Sitz im Leben«, aus dem heraus sie geschrieben ist und der heute anders sein kann als damals. Das gibt der Bibel ihre große Farbigkeit. Für mich war das eine so grundlegende Erkenntnis, dass ich seither kein Problem mehr damit habe, Glaube und Wissenschaft zu vereinbaren. Deshalb erscheint mir die jetzige Deba