Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2011
Staatsverbrechen
Der Journalist John Pilger zeigt die Wahrheit
Der Inhalt:

Der Ritt auf dem Tiger

von Roland Wittur vom 22.06.2011
Arbeiten und Leben im Lande des Bruttosozialglücks. Gedanken eines Entwicklungshelfers
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

An diesen Tag im März 2006 werde ich mich immer erinnern. Der Arbeitsminister von Bhutan verabschiedete mich mit den Worten: »Als Entwicklungshelfer haben Sie uns Geld gebracht, aber für mich zählt mehr, dass Bhutan einen Freund gewonnen hat.« Er wusste wohl, wie sehr mich die Vision des Bruttosozialglücks beeindruckte und noch immer beeindruckt.

Der frühere König Jigme Singey Wangchuk verbreitete diese Vision in den 1970er-Jahren. Als eine Gruppe von Journalisten 1976 Bhutan besuchte, fragte einer von ihnen den König nach der Höhe des jährlichen Bruttosozialproduktes pro Kopf. Er kannte natürlich die Zahl: fünfzig US-Dollar. Offensichtlich wollte er den Regenten eines der ärmsten Ländern in Verlegenheit bringen. Doch der erwiderte spontan: »Das Bruttosozialglück ist wichtiger als das Bruttosozi