Zur mobilen Webseite zurückkehren

Eine Zukunft für Gaza

von Wiltrud Rösch-Metzler vom 27.06.2008
Nie war die Chance für Gespräche mit Hamas günstiger als jetzt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Bundesregierung muss ihre Gesprächsblockade gegenüber der Hamas in Gaza beenden. Damit würde sie die derzeit laufenden Einheitsbestrebungen der palästinensischen Parteien stützen und das Vertrauen der palästinensischen Wählerinnen und Wähler, die für ihre faire Wahl im Januar 2006 hochgelobt worden waren, in die Demokratie wieder herstellen helfen. Es wäre ein Zeichen für die von der Welt im Stich gelassene Zivilbevölkerung in Gaza, dass man sie nicht länger bestrafen möchte. Und es würde eine gemeinsame EU-Politik ermöglichen, nachdem andere EU-Staaten bereits einen Dialog mit Hamas in Erwägung ziehen.

Es ist ein Fehler, die »Terrorliste« der Europäischen Union als Verbotsliste für Gespräche zu nehmen. Nur wer ideologisch argumentiert, schlägt jeden Dialog in den Wind. Im Gespräch lassen sich Positionen klären. Und die Hamas

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.