Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Wir haben nichts zurückgenommen«

von Britta Baas vom 23.06.2000
Von Bischöfen erpresst? Warum die kfd ihre Leitlinien geändert hat. Fragen an die Generalsekretärin Annette Rieks.
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Rieks, auf bischöflichen Druck hin hat die kfd ihre aktuellen Leitlinien an zwei Stellen geändert: Nun fehlen die Forderung nach Zulassung von Frauen zu allen kirchlichen Ämtern und die Passage, die von der Gleichwertigkeit aller Lebensformen spricht. Was steht jetzt da?

Annette Rieks: Nun gibt es an beiden Stellen eine Lücke, die mit folgender Fußnote verbunden ist: »Die außerordentliche Delegiertenversammlung hat am 27. 5. 2000 in Mainz auf Grund innerverbandlicher Kritik und äußeren Drucks die Herausnahme der Forderungen beschlossen.« Sie sehen schon an dieser Formulierung: Das Ganze geschah eben nicht nur auf Grund bischöflichen Einspruchs, wie Sie sagen, sondern auch auf Grund der Debatte im Verband.

Publik-Forum: Na