Zur mobilen Webseite zurückkehren

Wie fair ist der faire Handel wirklich?

von Astrid Prange vom 23.06.2000
Die Fernsehkritik am Transfair, die Antworten der Dritte-Welt-Aktivisten und die schwierige Suche nach der Wahrheit
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

Ist der faire Handel noch glaubwürdig? Diese Frage stellen sich viele engagierte Dritte-Welt-Aktivisten, die fair gehandelte Waren in Weltläden oder auf Basaren verkaufen. Was ist passiert? Mitte Mai strahlte das ZDF-Magazin »Frontal« einen Bericht über Kakaobauern in Ghana aus. Autor Winfried Schnurbus, nach eigenen Angaben praktizierender Katholik und regelmäßiger Konsument von fair gehandelten Produkten wie Honig, Kaffee, Tee, Kakao und Schokolade, war maßlos enttäuscht aus dem westafrikanischen Land zurückgekehrt. Nach Recherchen vor Ort war sein Glauben an den fairen Handel erschüttert. Seine Vorwürfe: Obwohl die Verbraucher bereitwillig mehr Geld für fair gehandelten Kakao zahlten, komme bei den 30 000 Kleinbauern der Genossenschaft Kuapa Kokoo offensichtlich wenig von diesem Mehrpreis an. Außerdem würden sie bei der Abliefer

4 Wochen für 9,52 € 0 €.

Ihr digitaler Zugang zu Publik-Forum:

Mehr als 30.000 Artikel kostenlos lesen und die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten.