Zur mobilen Webseite zurückkehren

Nachhilfeunterricht vom Sozialamt

von Wolfgang Kessler vom 23.06.2000
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Mehr als 30 Millionen Mark geben deutsche Eltern jede Woche aus, um ihre Kinder durch Nachhilfeunterricht fit für höhere Schulen zu machen. »Im Laufe eines Schuljahres erhält jeder dritte Schüler Nachhilfe«, weiß der Bielefelder Jugendforscher Klaus Hurrelmann, und dies geht ins Geld. Benachteiligt sind dabei Eltern, die von Sozialhilfe leben (müssen), weil die Sozialämter Nachhilfestunden nur in Ausnahmefällen finanzieren.

Seit Monaten setzt sich der Verwaltungsbeamte Gerhard Reth aus Schönwalde dafür ein, dass Sozialämter Sozialhilfekindern eine ausreichende schulische Unterstützung anbieten. Zwar haben die beiden Töchter Reths ihr Abitur ohne Nachhilfe mit guten Noten bestanden, doch der Verwaltungsbeamte weiß, dass viele Sozialämter nur unwillig Nachhilfestunden bezahlen - geschweige denn ihre Klienten auf diese Möglichkeit a