Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2015
Rettet das Singen
Über die Macht der eigenen Stimme
Der Inhalt:

Deutsche Ausbeutung im Ausland

vom 05.06.2015
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Hinsichtlich unternehmerischer Ausbeutung im Ausland belegt Deutschland einen Spitzenrang. Das ergeben aktuelle Untersuchungen der Universität Maastricht. Ein globaler Vergleich von Wissenschaftlern zeigt: Von den 1800 ausgewerteten Menschenrechtsbeschwerden betreffen 87 deutsche Unternehmen. Damit belegt Deutschland im weltweiten Vergleich den fünften Platz. Die USA, Großbritannien, Kanada und China liegen noch davor.

In Deutschland ist insbesondere der Import von Rohstoffen für die Automobil- und Chemieindustrie bedenklich, so das Forscherteam. Deren Produktion finde unter »menschenrechtlich problematischen Bedingungen« statt. So werde beispielsweise in Peru Wasser verseucht, um Kupfer für deutsche Autos zu gewinnen, in Uganda finden Landvertreibungen statt,