Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2015
Rettet das Singen
Über die Macht der eigenen Stimme
Der Inhalt:

»Brot für die Bank«

von Thomas Seiterich vom 05.06.2015
Zum 300. Mal halten die »Ordensleute für den Frieden«ihre Mahnwache vor der Deutschen Bank – gegen die tödlichen Folgen des Kapitalismus
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Klacker, klacker, klack – Gregor Böckermann rasselt mit dem Kleingeld in der Spendenbüchse auf dem Vorplatz der Deutschen Bank in Frankfurt am Main. »Ich starte heute die Aktion ›Brot für die Bank‹«, sagt der 75-jährige Aktivist und frühere Ordenspriester der Afrikamissionare: »Denn in München stehen drei Chefs der Deutschen Bank vor Gericht – Fitschen, Breuer und Ackermann –, weil sie dem Fernseh-Mogul Leo Kirch übel mitgespielt haben.« Böckermann wird den Sammelertrag aus seiner Blechbüchse den angeklagten Bankbossen überreichen, wenn im Herbst in München das Urteil über die Herren gesprochen ist.

Es ist ein sonniger Donnerstagnachmittag, und die Initiative Ordensleute für den Frieden und ihre Freunde (IOF) veranstaltet vor »Soll« und »H