Zur mobilen Webseite zurückkehren

Hitler verarschen

von Annette Lübbers vom 12.06.2009
Der Schweini kann Fussball, der Steini kann Kanzler, und Benjamin Eisenberg kann Kabarett
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Eigentlich, sagt der Benjamin Eisenberg, habe er - entgegen dem Wunsch aller gutbürgerlichen Eltern - doch nichts Ordentliches gelernt. Im Sommer 2009 macht er seinen Magister in Germanistik und Kommunikationswissenschaften. »Germanistik ist aber auch nichts Ordentliches. Mein Kabarett-Kollege Matthias Reuter sagt immer, ?entweder wird man damit Kleinkünstler oder Taxifahrer?«, erklärt der smarte junge Mann lachend. Also eine weitere zukünftig verkrachte Existenz? Das kann man sich bei dem unaufgeregt und abgeklärt wirkenden Typen nicht wirklich vorstellen. Locker und lässig sitzt er zwei Stunden vor seinem nächsten Auftritt auf einem Barhocker in einem Café in Oberhausen und nippt an seinem Kaffee. Nervös? Keine Spur.

Für seine 26 Jahre ist Benjamin Eisenberg eigentlich auch schon ein alter Hase. Bereits mit 16 Jahren schrieb de

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.