Zur mobilen Webseite zurückkehren

Wie die Deutsche Bahn benachteiligt wird

von Wolfgang Kessler vom 02.06.2000
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die Führung der Deutschen Bahn AG ist nicht zu beneiden. Sie hat mit Unpünktlichkeit der Züge, hohen Kosten und mit ständig sinkenden Marktanteilen am Gesamtverkehr zu kämpfen. Dass dafür nicht »nur« die Führung der Bahn, sondern vor allem eine Verkehrs- und Finanzpolitik verantwortlich ist, die die Bahn systematisch benachteiligt - darauf macht der Fahrgastverband Pro Bahn e.V. aufmerksam. Besonders schlägt dabei die höhere Abgabenbelastung der Bahn gegenüber den konkurrierenden Verkehrsmitteln zu Buche:

• In Deutschland wird für den Schienenverkehr eine Dieselsteuer von 74 Pfennigen pro Liter erhoben. Die konkurrierenden Binnenschiffe und der Flugverkehr sind dagegen von der Dieselsteuer befreit. Selbst Heizöl wird »nur« mit 12 Pfennigen pro Liter belastet. In den meisten Nachbarländern sind die Bahnen von der Mineralölste