Zur mobilen Webseite zurückkehren

»Professionelle Eltern« für Pflegekinder

von Edith Hettwer vom 02.06.2000
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wie können ältere Kinder und Jugendliche, die auf Grund von traumatischen Erfahrungen nicht mehr in ihrer Ursprungsfamilie leben, trotzdem ein positives Bild von Familie entwickeln? Eine mögliche Antwort auf diese Frage ist das Angebot der »professionellen Pflegefamilie«. Und genau damit hat der Pflegekinderdienst der Stadt Hamm seit rund fünf Jahren gute Erfahrungen gesammelt. Denn anders als in einer klassischen Pflegefamilie muss mindestens ein Elternteil eine pädagogische Ausbildung besitzen.

Der Grund dafür liegt auf der Hand: Viele Kinder haben gehungert, sie wurden vernachlässigt, geschlagen, misshandelt oder missbraucht. In einem Heim sind sie überfordert, wenn sie für ihre Entwicklung noch die Bedingungen eines familiären Rahmens benötigen. Eben diesen Rahmen und eine fachkundige Betreuung finden Kinder in einer der »pro