Zur mobilen Webseite zurückkehren

Die Maschinerie läuft - Zlatija wird abgeschoben

von Gerhard Thomas vom 02.06.2000
Wie Berliner Behörden eine Familie auseinander reißen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten

Es ist der 10. Mai, sieben Uhr früh, Flughafen Berlin-Tegel. Unbemerkt von Touristen und Geschäftsreisenden versammeln sich in einem kleinen Raum des Bundesgrenzschutzes ein paar Menschen zu einem traurigen, nicht freiwilligen Abschied: Letzte Station der Abschiebung von Zlatija, einer jungen Bosnierin, mit ihren beiden ein und fast drei Jahre alten Kindern. Ihr Mann Agron ist Kosovo-Albaner. Er darf nicht mitfliegen, obwohl er sich darum bemüht hatte. Doch er ist jugoslawischer Staatsbürger. Bosnien-Herzegowina ist für ihn Ausland. Sein Dreijähriger weint und will vom Arm der Mutter zum Vater zurück. Die Mutter ist ihm während ihrer zweimonatigen Abschiebehaft fremd geworden. Ohne den Vater will der Kleine nicht verreisen.

Das Drama begann am 12. März. Zlatija wohnte mit ihrer Familie in einem Flüchtlingsheim in Berlin-Mitte. An

4 Wochen für 9,52 € 0 €.

Ihr digitaler Zugang zu Publik-Forum:

Mehr als 30.000 Artikel kostenlos lesen und die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten.