Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2022
Neue Heimaten
Wie die Gläubigen ihre Kirche wieder in Besitz nehmen können
Der Inhalt:

China droht, Rom schweigt

vom 27.05.2022
Hongkongs Kardinal wurde verhaftet
(Foto: PA/AP/Kin Cheung)
(Foto: PA/AP/Kin Cheung)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Es war eine Machtdemonstration mit hoher Symbolkraft. Am 11. Mai hat die chinesische Polizei Hongkongs emeritierten Erzbischof Joseph Zen mit vier weiteren Demokratiebefürwortern festgenommen. Der Vorwurf: Sie betrieben eine »Verschwörung zur geheimen Zusammenarbeit mit einem anderen Land«, was die nationale Sicherheit gefährde. Zwar wurde der 90-jährige Kardinal kurz nach seiner Festnahme gegen Kaution wieder freigelassen. Aber die Botschaft ist klar: Wer in Hongkong für Demokratie eintritt, wird als Staatsfeind behandelt. Auch wenn er, wie Zen, über einen Diplomatenpass verfügt. Mit den weiteren Verhafteten verwaltete Zen einen Spendenfonds, aus dem Anwaltskosten und Arztrechnungen für verwundete und traumatisierte Demokratiedemonstranten bezahlt wurden. Während viele Regierungen und Menschenrechtsorganisationen scharf protestierten, reagierte der Vatikan auffallend zurückhaltend. Man habe die Nachricht mit Besorgnis zur Kenntnis genommen und verfolge »die Entwicklung mit höchster Aufmerksamkeit«, hieß es aus dem vatikanischen Staatsministerium. Wie die FAZ berichtet, wolle man sich im Vatikan zurückhalten, um die »komplizierte Situation« nicht weiter zuzuspitzen. Im Hintergrund steht ein vatikanisch-chinesisches Geheimabkommen, das Peking weitgehende Mitspracherechte bei der Bestellung von Bischöfen zubilligt. Im Gegenzug hofft der Vatikan auf mehr Religionsfreiheit für Chinas Katholiken. Zu den schärfsten Kritikern der vatikanischen Politik gehört: Kardinal Zen.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.