Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2019
Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern
Eine Annäherung in fünf Schritten
Der Inhalt:

Was wollen deutsche Parteien in Europa?

vom 24.05.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Wie viel EU darf es sein?

CDU/CSU: Die Union bleibt vage. Sie will den Binnenmarkt stärken, die Handlungsspielräume der Staaten aber nicht einschränken. Eine gemeinsame Haushalts- und Finanzpolitik lehnt sie ab. EU-Staaten, die Grundwerte verletzen, sollen vor den Europäischen Gerichtshof gebracht werden.

SPD: Die SPD setzt auf mehr Europa. Dazu gehören ein EU-Haushalt und eine gemeinsame Wirtschaftsregierung für den Euro-Raum. Deutschland soll künftig mehr in die EU-Kasse einzahlen. Mitgliedstaaten, die Grundwerte missachten, sollen dagegen weniger Geld erhalten.

Bündnis 90/Die Grünen: Die Grünen wollen mehr Kompetenzen für die EU; sie soll auch