Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2019
Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern
Eine Annäherung in fünf Schritten
Der Inhalt:

»Ich kämpfe gegen den rechten Hass«

von Elisabeth Voß vom 24.05.2019
Judith Amler engagiert sich bei »Aufstehen gegen Rassismus«. Deshalb wird sie bedroht und beleidigt
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Manchmal habe ich das Gefühl, dass die Luft für mich mancherorts dünner geworden ist. Meine Kontaktdaten wurden auf einer rechtsradikalen Plattform veröffentlicht, ich wurde bedroht und beleidigt, zusammen mit meinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern.. Aber ich will mich nicht einschüchtern lassen. Wenn immer mehr Menschen Opfer rassistischer Hetze und rechter Gewalt werden, will ich nicht zuschauen.

Vor etwa vier Jahren, 2015, fiel mir auf, dass Rechte in die Öffentlichkeit treten und auf einmal weitaus mehr Wirkung entfalteten als früher Neonazis mit ihrer plumpen Agitation. Sie fingen an, unter vermeintlich gutbürgerlicher Maske, Menschen zu fischen und aufzuhetzen. Als Attac-Aktivistin begann ich, dagegen zu kämpfen, vor allem im Bündnis »Aufstehen gegen R

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.