Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2019
Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern
Eine Annäherung in fünf Schritten
Der Inhalt:

7000 Kurden im Hungerstreik

vom 24.05.2019
Für den Führer Öcalan verweigern Tausende in der Türkei die Nahrungsaufnahme

In der Türkei befinden sich seit dem 1. März rund 7000 politische Gefangene aus den Reihen der Kurdischen Arbeiterpartei PKK im Hungerstreik. Sie protestieren gegen die Isolationshaft ihres Repräsentanten Abdullah Öcalan. Der ist seit zwanzig Jahren auf der türkischen Gefängnisinsel Imrali inhaftiert. Entgegen türkischem und internationalem Recht wird ihm Familienbesuch verwehrt, ebenso der Kontakt zu Anwälten und die Möglichkeit, mit Verwandten zu telefonieren.

Mit ihrem Hungerstreik, der auch Straßburg und Berlin erreicht hat, wollen die Kurden darauf aufmerksam machen. »All unsere Forderungen stehen im Kontext internationaler rechtlicher Normen«, teilt das Kurdische Zentrum für Öffentlichkeitsarbeit, Civaka Azad, in Berlin mit.

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen