Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2014
Klaus Mertes: Was sich in der katholischen Kirche ändern muss
Der Inhalt:

Magische Riten, fremde Begriffe

von Anke Küpper vom 23.05.2014

Roman. Die US-Autorin Louise Erdrich gilt als Stimme der nordamerikanischen Ureinwohner. Auch ihr jüngster Roman »Das Haus des Windes«, der in einem fiktiven Reservat in North Dakota spielt, beruht auf eigenen Erfahrungen.

Erzählt wird aus der Perspektive des 13-jährigen Joe: Im Sommer 1988 fällt Joes Mutter einem grausamen Verbrechen zum Opfer. Schwer traumatisiert, zieht sie sich danach wochenlang ins Bett zurück, isst nichts mehr und schweigt über den Täter. War es vielleicht jemand, den Joes Vater als Stammesrichter verurteilt hat?

Weil der Überfall irgendwo im Grenzbereich von Stammesland, staatlichem Land und einem Privatgrundstück geschah, fühlt sich keine Untersuchungsbehörde zuständig. Und so beginnt Joe schließlich selbst nach dem Angreifer seiner Mutter zu suchen, während de

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen