Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2013
Die Weisheit des Körpers
Wie wir lernen, unseren Gefühlen zu vertrauen
Der Inhalt:

Zwischen allen Fronten

von Knut Henkel vom 31.05.2013
Im Südwesten Kolumbiens kämpfen die Indios für ihre Rechte. Sie tun es im Geist des ermordeten Priesters Alvaro Ulcué
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Nirgendwo wird der Bürgerkrieg in Kolumbien so heftig ausgetragen wie in der verarmten Provinz Cauca im Südwesten des Landes. Doch zugleich steht Cauca für Hoffnung. Denn dort zwangen die Indígenas mit zähem, gewaltfreiem Widerstand die Regierung an den Verhandlungstisch. Das Ziel: ein Ende der seit vielen Jahren andauernden Militarisierung des Landes. Indios leisten vor Ort eine erfolgreiche Friedensarbeit – unter schwierigen Bedingungen.

Diese Friedensarbeit wurde begründet von dem ersten, im Alter von 39 Jahren ermordeten katholischen Indio-Priester Kolumbiens aus dem Volk der Nasa: Alvaro Ulcué. Der Geistliche wurde wegen seines Eintretens für die gemeinsamen Landrechte seines Nasa-Volkes am 25. November 1984 von Auftragsmördern der Großgrundbesitzer erschossen.