Zur mobilen Webseite zurückkehren

Mein Freund, der Dalai Lama

von Franz Alt vom 28.05.2010
Warum und worüber »seine Heiligkeit« immer lacht, werde ich oft gefragt. Wohl auch über das grosse Theater, das wir Menschen auf dieser Erde so gerne spielen
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als mich der Dalai Lama sieht, steuert er auf mich zu. Das macht er immer, auch mitten im größten Gewimmel zwischen Fotografen und Kameraleuten. Wir umarmen uns, und er will wissen, was ich in der letzten Nacht geträumt habe. Das hat er mich schon oft gefragt. Träume sind für ihn sehr wichtig. Dann nimmt er in Baden-Baden den Deutschen Medienpreis entgegen. Wir kennen uns seit 27 Jahren, ich darf ihn zu meinen engsten Freunden zählen.

Seine Botschaft ist knapp und eindeutig. Wer den Dalai Lama, auch »seine Heiligkeit« genannt, nach dem Sinn des Lebens fragt, bekommt zwei Worte zu hören: »Be happy - Sei glücklich«. Bei einem Pressegespräch in Hamburg sagt der tibetische Friedensnobelpreisträger und ranghöchste Buddhist auf unserer Erde, der Zweck seiner Reisen sei, die Menschen zum Glück anzustiften: »Denn w