Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2010
Rebellion auf leisen Sohlen
Der Ökumenische Kirchentag in München
Der Inhalt:

Der Sohn rettete ihr Leben

von Claudia Mende vom 28.05.2010
Jestina Mukoko arbeitet schon heute für ein Simbabwe ohne Gewalt. Der Preis, den sie bezahlt, ist hoch
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Simbabwe ist in den letzten zehn Jahren in Chaos und Gewalt versunken. Robert Mugabe, der alte Mann des Befreiungskampfes, will an der Macht festhalten, obwohl sein Volk ihn schon lange nicht mehr will. Ihm und seiner Clique aus der Partei Zanu-PF sind alle Mittel recht, um sich Macht und Pfründe zu bewahren. Trotzdem geht es wohl langsam zu Ende mit seiner Herrschaft, und viele Mitarbeiter von Nichtregierungsorganisationen arbeiten schon heute unter gefährlichen Umständen an einem neuen Simbabwe.

Eine von ihnen ist Jestina Mukoko. Die 55-Jährige leitet das Zimbabwe Peace Project, eine Organisation, die Menschenrechtsverletzungen im südlichen Afrika dokumentiert und monatlich in einem Bericht veröffentlicht. Wie das Land mit den Tätern umge