Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2019
Ach, Europa
Vielfältig, widersprüchlich, wunderbar – die EU vor der Wahl
Der Inhalt:

in Memoriam
Engagiert und lebensfroh

von Wolfgang Kessler vom 10.05.2019
Prof. Gottfried Erb
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Engagiert, oft rastlos, aber immer dem Leben zugewandt – so begegnete mir Gottfried Erb in den 1980er-Jahren im links-katholischen Bensberger Kreis. In Berlin geboren, gehörte Erb zu jener heute eher seltenen Spezies von Menschen, die aus dem christlichen Glauben die Kraft für starke Reformimpulse schöpfen. Der Politikwissenschaftler Gottfried Erb gehörte mit dem Publizisten Walter Dirks, dem früheren Verfassungsrichter Ernst Wolfgang Böckenförde und den Theologen Johann Baptist Metz sowie Norbert Greinacher zu den Autoren einer Denkschrift, die schon 1968 zur Aussöhnung mit Polen aufforderte und der Ostpolitik von Willy Brandt den Boden bereitete. Später forderte Erb beharrlich mehr soziale Gerechtigkeit ein, auch in Publik-Forum – und ging immer mehr auf Distanz zur »verknöcherten katholischen Kirche«. Bei allem Engagement blieb Erb lebensfroh. Er war zwei Mal verheiratet und hat vier Kinder. Gottfried Erb lebte in einer großen Hausgemeinschaft in einem Schloss in einer hessischen Kleinstadt bei Gießen. Dort hat er viele Veranstaltungen organisiert, zum Beispiel Dichterlesungen. Wenn er eine Idee für einen Artikel hatte, musste er sie sofort loswerden. Selbst vom Gardasee aus rief er mich an. Und im Alter entdeckte Erb neue Talente. Er schrieb Gedichte und ein Kochbuch für Hobbyköche und solche, die es werden wollen. Gottfried Erb starb am 10. April im Alter von 87 Jahren.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.