Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2018
Kennen wir uns?
Jesus, Marx und die Krise des Kapitalismus. Ein Streitgespräch
Der Inhalt:

Buchbesprechungen

Natan Sznaider
Gesellschaften in Israel
Jüdischer Verlag/Suhrkamp. 320 Seiten. 28 €

Israel ist seit seiner Gründung eine Melange von unterschiedlichen sprachlichen und kulturellen Gruppen, die trotz ihrer abgrundtiefen Abneigung zusammengehalten werden. Die Stabilität des Staates ist das eigentlich Überraschende. Natan Sznaider, Professor für Soziologie an der Akademischen Hochschule in Tel Aviv, vermittelt einen Einblick in die Komplexität, Widersprüchlichkeit und das Nebeneinander der israelischen Gesellschaften, die Tag für Tag das gedeihliche Miteinander bewerkstelligen müssen. Dass dies bis heute erfolgreich gelungen ist, scheint das »Märchen des Zionismus« zu sein, der einen »normalen« Staat für das jüdische Volk anstrebte. Anhand von zehn Bildern zeigt der Autor, wie die unterschiedlichen Gesellschaften in Israel um die israelische oder jüdische Identität des Staates ringen. In der verständlichen Darstellung dieser Komplexität liegt das Verdienst dieses Buches. Ludwig Watzal

Markolf H. Niemz
Ichwahn
Ludwig. 240 Seiten. 19,99 €

»Ich zuerst!«, »Hauptsache Ich!« – diese Haltung ist weit verbreitet. Markolf H. Niemz bezeichnet sie auf zwischenmenschlicher, wirtschaftlicher, politischer und religiöser Ebene als »Ichwahn«, der der menschlichen Natur widerspricht. Er nähert sich dem Thema nicht als Soziologe oder Philosoph, sondern als Physiker. Als solcher überprüft er die ganzheitlich orientierten Ansätze von Charles Darwin, Albert Einstein und Alfred N. Whitehead auf ihre heutige Relevanz hin. Weitverbreitete falsche Vorstellungen