Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2017
Reformation 2.0: Das wahre Erbe Martin Luthers
Der Inhalt:

Zwischenruf
Smileys und blinde Flecken

von Wolfram Hülsemann vom 12.05.2017
Kritische Gedanken zum missglückten Kirchentagslogo
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

»Du siehst mich.« Wenn ich’s richtig verstehe, will das in der Hebräischen Bibel gefundene Motto des Evangelischen Kirchentags 2017 tiefe menschliche Lebenserfahrungen ansprechen. Aber ob die Besucherinnen und Besucher den Sinn dahinter verstehen? Ich denke nicht. Ich versteh’s ja selbst nicht so richtig. Meint dieser glotzäugige Smiley mich? Ist das vielleicht eine Botschaft von Orwells »Großem Bruder« – die Stasi kann’s doch nicht mehr sein? Mahnt mich eine religiöse Kleingruppe, den rechten Weg zu finden? Wer glotzt mich da eigentlich an? Sollen diese Mega-Knöpfe etwa Gottesaugen entsprechen? Unwillkürlich fielen mir die Beschreibungen aus der »Gottesvergiftung« des Psychoanalytikers und Religionskritikers Tilmann Moser ein: Der All-Gegenwärtige verfolgt selbst heimliches Schokolade-Naschen. Au Backe, der sie

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.