Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2017
Reformation 2.0: Das wahre Erbe Martin Luthers
Der Inhalt:

»Muslime wählen keine Christen«

von Klemens Ludwig vom 12.05.2017
Indonesien, das bevölkerungsreichste muslimische Land, verliert seine religiöse Toleranz
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Jahrzehntelang galt Indonesien als Musterbeispiel für einen toleranten Islam. Nur in Indonesien, dem größten unter den 57 mehrheitlich islamischen Staaten, sind die Weltreligionen rechtlich gleichgestellt. Zwar gab es nach dem Ende der niederländischen Kolonialzeit immer wieder Versuche, den Islam zum Maßstab des gesellschaftlichen Lebens zu machen, doch die Väter der Unabhängigkeit – allen voran der erste Präsident Achmed Sukarno – traten dem entschieden entgegen. Pancasila, auf Deutsch die »Fünf Prinzipien«, heißt das Zauberwort für die religiöse und soziale Harmonie. Zwar schreibt die indonesische Staatsideologie den Glauben an einen Gott vor, doch wie dieser von den Gläubigen genannt wird, spielt keine Rolle. Selbst die gewiss nicht monotheistischen Hindus auf Bali und die Minderheit der

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.