Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2014
Europa, aber richtig
Gegen die Zerstörung eines einzigartigen Projekts. Ein Plädoyer
Der Inhalt:

Tod in der U-Bahn

von Birgit Roschy vom 09.05.2014
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Regie-Debüt. Am Neujahrsmorgen des Jahres 2009 wird in einer U-Bahnstation im kalifornischen Oakland ein junger Mann bei einem Gemenge von einem Bahnpolizisten erschossen. Augenzeugen, die mit der U-Bahn von der Silvesterparty kommen, filmen die Tat per Handy. Als der Polizist danach wegen fahrlässiger Tötung lediglich zu zwei Jahren Haft verurteilt wird, kommt es zu Ausschreitungen. Musste Oscar sterben, weil er schwarz war? Der Fall hat auch deshalb Kontroversen ausgelöst, weil der junge Mann als vorbestrafter Dealer kein Unschuldslamm war.

In seinem preisgekrönten Spielfilmdebüt »Nächster Halt Fruitvale Station« zeigt Ryan Coogler, dass dieser Tod eine Tragödie war – egal, in welche Schublade man das 22-jährige Opfer (gespielt von Michael B. Jordan) stecken m