Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2011
Der neue Waffenboom: <Br>1000 Milliarden für den Tod
Der Inhalt:

Jesus, Buddha und wir

von Hartmut Meesmann vom 06.05.2011
»Baustelle Christentum«: Sind alle Menschen Manifestationen des göttlichen Urgrundes, sodass historische Unterschiede nicht ins Gewicht fallen – auch nicht die zwischen Jesus und Buddha?
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Was die »Gottessöhne« Jesus von Nazareth und Buddha erfahren haben, gelte für alle Menschen: alle seien »unbefleckt empfangen«, alle seien »Söhne und Töchter Gottes«, und alle würden als einzigartige Manifestationen des Göttlichen im Tod in diesen göttlichen Urgrund zurückkehren. Das lehrt der Benediktinerpater und Zen-Lehrer Willigis Jäger. Er betont damit die überzeitliche Bedeutung der religiösen Mythen, die alle etwas Zentrales über den Sinn eines jeden Menschenlebens aussagen wollten. Damit relativiert oder verneint Jäger im Kern zugleich die historischen Unterschiede – etwa zwischen Jesus und Buddha. Ist mithin irrelevant, was Jesus – gerade auch im Unterschied zu Buddha – gesagt und getan hat? Nein, sagt der evangelische Neutestamentler Bernd Kollmann. Für ihn ist bedeutsam, dass der eine das kommende und bereits angebrochene Reich Gottes predigt, der andere die Selbsterlösung aus dem Kreislauf des ewig Gleichen. Das also ist der Streit: Geht es immer um uns selbst in der Religion? Und also nicht um historische Persönlichkeiten mit unterschiedlichen »Botschaften« und somit auch unterschiedlicher Deutung?Steht der Mythos letztlich über allen Religionen?