Zur mobilen Webseite zurückkehren

Elektronische Gesundheitskarte - eine Gefahr?

vom 08.05.2009
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Einige Krankenkassen haben schon Passfotos bei ihren Versicherten angefordert für die neue elektronische Gesundheitskarte. Sie wird derzeit erprobt. Testläufe zeigen, dass die Technik noch längst nicht ausgereift ist.

Die elektronische Gesundheitskarte ist eine Weiterentwicklung der bisherigen Krankenversichertenkarte: Neben den Angaben zur Person sollen darauf auch alle ärztlich verordneten Medikamente elektronisch dokumentiert werden können. Dies wäre nach heutigem Gesetzesstand ebenso freiwillig wie die Speicherung von Arztbriefen und Notfalldaten, wie etwa Arzneimittelunverträglichkeiten, Allergien und wichtige Vorerkrankungen. Als letzte Ausbaustufe schwebt dem Bundesgesundheitsministerium vor, Laborbefunde, Operationsberichte, Röntgenbilder und digitale Daten anderer Untersuchungen auf der elektronischen Gesundheitskarte

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.