Zur mobilen Webseite zurückkehren

Modernes Sklaventum

von Vera Rüttimann vom 12.05.2006
Wenn Mädchen und Frauen sich einer Zwangsheirat verweigern: Berliner Organisation »Papatya« verhandelt mit den Eltern
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Melek spricht nicht gerne über ihre Erlebnisse. Ständig schaut sie sich um. Sie fürchtet sich. Die junge Türkin hat Angst, dass ihr Vater sie findet und zurück nach Hause bringt. Meleks Geschichte ist typisch: Vor über 20 Jahren sind ihre Eltern aus Anatolien als Gastarbeiter nach Berlin gekommen. Melek ist hier geboren, hat viele deutsche Freundinnen in der Stadt. Den Eltern wurde die eigene Tochter immer fremder. Als sie registrierten, dass die 16-Jährige sich zu schminken begann und es wagte das Kopftuch abzulegen, zwangen sie Melek zur Heirat mit einem Cousin in der Türkei. Bevor es dazu kam, flüchtete Melek von zu Hause. Sie hatte genug von einem Alltag, der durch Auflagen und Verbote reglementiert war. Aus Furcht, von ihren Angehörigen verfolgt zu werden, wandte sie sich an Papatya, eine anonyme Kriseneinrichtung für Mädchen

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.