Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2022
Im Netz des Lebens
Ein neues Bild vom Menschen für eine bessere Politik
Der Inhalt:

Ai Weiwei
Menschlich dem Leid begegnen

vom 29.04.2022
Das Kunstmuseum Albertina Modern in Wien zeigt mit »Ai Weiwei. In Search of Humanity« seine bislang umfangreichste Retrospektive.
Systemkritiker: Ai Weiwei baute mit »S.A.C.R.E.D.« sechs alltägliche Haftszenen nach (S.A.C.R.E.D. (i) S upper, 2013 1 von 6 Dioramen aus Fiberglas und Eisen Courtesy of the artist and Lisson Gallery. Foto: Courtesy Ai Weiwei Studio and Lisson Gallery © 2022 Ai Weiwei)
Systemkritiker: Ai Weiwei baute mit »S.A.C.R.E.D.« sechs alltägliche Haftszenen nach (S.A.C.R.E.D. (i) S upper, 2013 1 von 6 Dioramen aus Fiberglas und Eisen Courtesy of the artist and Lisson Gallery. Foto: Courtesy Ai Weiwei Studio and Lisson Gallery © 2022 Ai Weiwei)

Ausstellung. Ai Weiwei ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler, ein unermüdlicher Aktivist und Kritiker autoritärer Systeme. Immer wieder setzt er sich mit seinem Heimatland China auseinander. Dafür stehen zum Beispiel seine Installationen aus zusammenmontierten Fahrrädern, die daran erinnern, dass das Individuum in der ehemaligen Fahrradnation kaum Bewegungsfreiheit hat.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 08/2022 vom 29.04.2022, Seite 54
Im Netz des Lebens
Im Netz des Lebens
Ein neues Bild vom Menschen für eine bessere Politik

Seit mehr als 40 Jahren verarbeitet Ai Weiwei historische und persönliche Verlusterfahrungen, bündelt Trauer, Leid und Wut in seinen Werken. »Alles ist Kunst. Alles ist Politik«, sagt er und sucht nach Freiheit und Menschlichkeit im Zeitalter einer manipulativen »Psychopolitik« in einer »digitalen Kontrollgesellschaft«.

Das Kunstmuseum Albertina Modern in Wien zeigt mit »Ai Weiwei. In Search of Humanity« seine bislang umfangreichste Retrospektive (bis zum 4. September). Das Wiener Stadtkino hat montags begleitend sieben Filme von und mit Ai Weiwei im Programm. Beachtlich ist auch der Katalog zur Ausstellung. Zwischen den Buchdeckeln im Marmorlook finden sich Essays und Kommentare zu Ai Weiweis Werken. Ein Zeitstrahl zeigt, wie Ai Weiwei auf Ereignisse künstlerisch reagierte. 2008 starben beim Erdbeben von Sichuan Tausende Schulkinder unter den Trümmern ihrer Schulen, die durch grobe Fahrlässigkeit und Korruption Baumängel aufwiesen: Ai Weiwei und sein Team ermittelten alle 5197 Namen und veröffentlichten sie. 2009 wurde er dafür verhaftet und machte währenddessen ein Selfie, das er später aus Lego nachbaute. Seinen Aufenthalt im Gefängnis im Jahr 2011 hielt er in beklemmenden Dioramen fest. Das Foto des dreijährigen Alan Kurdi, der 2015 tot an die türkische Mittelmeerküste gespült wurde, stellte er nach und fertigte auch davon eine Lego-Version an. 2019 machte das Rettungsschiff Sea-Watch 3 mit Kapitänin Carola Rackete Schlagzeilen: Ai Weiwei baute die Navigationsroute nach, ebenfalls aus Lego. Auch die harten chinesischen Restriktionen während der Corona-Pandemie dokumentierte er. Bei der Ausstellungseröffnung nannte er den Unterschied zwischen der restriktiven Migrationspolitik und der aktuellen Aufnahmebereitschaft für Menschen aus der Ukraine »scheinheilig«.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.