Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2021
Geklaute Zukunft
Die Macht der Alten, die Last der Jungen
Der Inhalt:

Die Lieder des vergessenen Musikers

von Eva-Maria Lerch vom 30.04.2021
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kunstlieder. Friedrich Gernsheim war um 1900 ein bekannter Komponist. Der jüdische Musiker aus Worms schrieb spätromantische Werke für Klavier, Orchester und Gesang und gehörte zu den Persönlichkeiten, die dem deutschen Judentum zur Blüte verhalfen. Doch in der NS-Zeit durften seine Werke nicht mehr aufgeführt werden, seine Kompositionen wurden aus den Bibliotheken entfernt und vergessen. Erst jetzt haben die Sopranistin Anna Gann und die Pianistin Naoko Christ-Kato seine Stücke in mühevoller Recherchearbeit aus verschiedenen Archiven geborgen und erstmals auf Tonträger gebracht. Auf der CD »Verborgene Schätze« präsentiert das »Gernsheim-Duo« 22 Lieder, in denen Friedrich Gernsheim deutsche Lyrik vertont hat: Gedichte von Matthias Claudius über Heinrich Heine bis zu Ricarda Huch werden durch seine Melodien zu seelenvollen Kunstliedern. Und Anna Ganns facettenreiche Stimme und Naoko Christ-Katos brillantes Spiel erwecken die Musik des vergessenen Musikers zu neuem Leben.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.