Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2020
Erlöse mich aus meiner Angst
Über die therapeutische Wirkung der Religion
Der Inhalt:

Die Hoffnung der Gottgläubigen

von Karl-Josef Kuschel vom 30.04.2020
Die Welt ruht nicht in den Klauen des Teufels, sondern in den Händen Gottes. So dachten Goethe und der persische Dichter Hafis. Der Kalligraf Shahid Alam hat aus diesem Gedanken ein Kunstwerk gemacht
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

An zentraler Stelle in unserem Haus in Tübingen hängt die hier abgebildete Kalligrafie von Shahid Alam, einem aus Pakistan stammenden, aber seit langer Zeit in Deutschland arbeitenden begnadeten Künstler. Meine Frau und ich haben ihn gebeten, einen Text von Goethe ins Arabische übersetzen zu lassen und ihn im Format 80 mal 80 kalligrafisch und farblich zu gestalten. Es handelt sich um einen Schlüsseltext aus Goethes Gedichtzyklus »West-östlicher Divan« aus dem Jahr 1819:

Der »Divan« ist Ergebnis eines Gesprächs, das Goethe mit einem persischen Dichter des 14. Jahrhunderts geführt hat. Dieser trägt den Titel »Hafis«, und diesen Titel bekommt nur jemand, »der den Koran auswendig kennt«. Kein Zufall also, dass Goethe sich ebenfalls in der »Divan«-Zeit intensiv mit dem Koran befasst hat

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.