Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2019
Wie christlich ist Ihre Politik?
Fragen an Annegret Kramp-Karrenbauer
Der Inhalt:

Wie sah Vincent van Gogh die Welt?

von Birgit Roschy vom 19.04.2019
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Kino. Kaum ein Maler ist filmisch so oft gewürdigt worden wie Vincent van Gogh. Doch Julian Schnabel, der filmemachende Maler, lässt die Konventionen einer Künstlerbiografie weit hinter sich. Er konzentriert sich auf die letzten zwei Lebensjahre des Malers, in denen dieser in den Süden Frankreichs zog. Chronologische Details sind indes nicht wichtig. Auch die Sache mit dem abgeschnittenen Ohr wird schnell abgehakt. Stattdessen versucht Schnabel, sich in die Sichtweise des Malers, in seine Reaktionen auf Licht, Himmel und Sonnenblumen einzufühlen. So ist dieses eindringliche Porträt auch ein Film über den Künstler Schnabel, der nachempfinden will, was Van Gogh sah und wie er es auf die Leinwand übertrug. Die Handkamera wird oft so fahrig bewegt wie der Pinsel. »Die Essenz der Natur ist Schönheit«, sagt Van Gogh einmal, doch auf seinen ekstatischen Schaffensdrang folgt die Verzweiflung darüber, dass kaum jemand seine Vision versteht. Dann wird das Bild schwarz. Manche Dialoge, in denen etwa kunstgeschichtliches Wissen vermittelt werden soll, wirken holprig. Auf die unberechenbar impressionistische Inszenierung muss man sich ebenso einlassen wie auf den Maler, der vielleicht ein Genie, aber kein netter Mensch war. Und doch springt der Funke über.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.